T1 - TÜRÖFFNUNG BETREUBARES WOHNEN

Am 03. November wurden wir kurz vor 11:00 Uhr zu einer Türöffnung ins Betreubare Wohnen gerufen.
Eine ältere Frau war in ihrer versperrten Wohnung gestürzt und benötigte Hilfe vom Roten Kreuz.

Nach einigen Minuten rückten wir mit 7 Mann und dem LFB-A zum Einsatzort aus. Als wir am Einsatzort eintrafen war bereits das Rote Kreuz vor Ort und die Wohnungstür aufgesperrt. Nach einer kurzen Absprache mit dem Roten Kreuz konnten wir wieder in die Sicherheitszentrale einrücken.

Am 03. November wurden wir kurz vor 11:00 Uhr zu einer Türöffnung ins Betreubare Wohnen gerufen.
Eine ältere Frau war in ihrer versperrten Wohnung gestürzt und benötigte Hilfe vom Roten Kreuz.


ÜBUNG MIT DEM HYDRAULISCHEN RETTUNGSSATZ

Am 21.09.2020 hielten wir eine Übung zum Thema Personenrettung aus Fahrzeugen ab. Zu diesem Zweck ist eine richtige und rasche, jedoch auch sanfte und für den Patienten schonende Arbeitsweise wichtig. Einsätze dieser Art sind zum Glück in unserem Einsatzgebiet sehr selten, jedoch ist es daher umso wichtiger die notwendigen Tätigkeiten nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis, also an einem Fahrzeug durchzuführen. Da sich die Technik, und hier vor allem relevant die Sicherheitstechnik moderner Fahrzeuge stets weiterentwickelt, ist es enorm wichtig mit so aktuellen Fahrzeugen wie möglich zu arbeiten.

Aufgrund für uns glücklichen Umständen konnten wir ein relativ modernes Fahrzeug (in Hinblick auf Sicherheitseinrichtungen) bekommen und entsprechend beüben.

Die Übung wurde bewusst in die späten Abendstunden verlegt, um auch die Beleuchtung der Einsatzstelle und die unterschiedlichen Wahrnehmungen bei künstlicher Beleuchtung kennen zu lernen.

Unter großem Interesse der Teilnehmer wurde nun der gesamte Rettungsablauf besprochen und durchgearbeitet.

Der als Standardeinsatzregel vorgegebene Rettungsablauf besteht aus dem Absichern der Unfallstelle und des Unfallfahrzeuges, der Herstellung eines Brandschutzes und der Beleuchtung, der Schaffung einer Zugangsöffnung zum Patienten und in weitere Folge der Herstellung einer Rettungsöffnung und der Rettung des Verletzten aus dem Fahrzeug.

 

Durch die Teilnehmer wurden nun verschiedene Möglichkeiten der Fahrzeugsicherung und –stabilisierung erprobt. In weiterer Folge wurden die Tätigkeiten zur Erstellung der Zugangsöffnung und damit einhergehend auch die Funktion des inneren Retters (dieser ist für die Betreuung des Patienten während der Rettung zuständig und befindet sich wenn möglich beim Patienten im Unfallfahrzeug) besprochen.

Den überwiegenden Großteil der Übung nahm jedoch die Herstellung der Rettungsöffnung (diese muss groß genug für eine sichere und schonende Rettung des Patienten aus dem Fahrzeug sein) und die möglicherweise notwendigen Schritte zur Befreiung einer im Fahrzeug eingeklemmten Person ein.

Hier wurden den Teilnehmern verschiedene Herangehensweisen unter Verwendung der vorhandenen Mittel, wie insbesondere dem hydr. Rettungssatz bestehend aus Rettungsschere, Spreizer und Rettungszylinder, vorgezeigt, besprochen und am Fahrzeug angewendet. Da sich jeder Unfall und jedes Fahrzeug anders verhält und darstellt ist hier höchstes Improvisationstalent und auch technisches Verständnis des Gruppenkommandanten, des Einsatzleiters und vor allem des Rettungstrupps notwendig.

Zum Abschluss wurde noch das Thema Glasmanagement (hier geht es hauptsächlich um ein rasches und für den Patienten sicheres Entfernen der Fahrzeugscheiben) besprochen und an den noch intakten Scheiben des Fahrzeuges erprobt.

Das Ausbildungsteam der FF Hollenthon unter Kdt Stv BI Schwarz Christoph bedankt sich bei 12 Mitgliedern für die aktive Teilnahme an der Übung.

Am 21.09.2020 hielten wir eine Übung zum Thema Personenrettung aus Fahrzeugen ab. Zu diesem Zweck ist eine richtige und rasche, jedoch auch sanfte und für den Patienten schonende Arbeitsweise wichtig.

AS-AUSBILDUNGSSTUFE 4 (BRANDCONTAINER)

Am 25.10.2020 fand im Rahmen der Atemschutzausbildung ein wichtiger und interessanter Abschnitt statt, die Heißausbildung. Dieses stellte nach Absolvierung des Lehrganges und einer intensiven Ausbildung in der Feuerwehr einen Höhepunkt der mehrstufigen Ausbildung eines Atemschutzgeräteträgers dar. 
In diesem Ausbildungsabschnitt werden die Atemschutzgeräteträger an die Hitze in einem Brand gewöhnt und lernen Flammen und Rauch richtig zu lesen und Situationen besser einzuschätzen. Weiters werden sie mit verschiedenen Szenarien konfrontiert, welche durch taktisch richtiges Vorgehen gelöst werden müssen.

So wird das richtige Öffnen von Türen zu einem Brandraum geschult und ein Zimmerbrand muss bekämpft werden. Auch ein Gasbrand muss bekämpft bzw. kontrolliert bewältigt werden. Weiters wird das richtige Vorgehen im Trupp, etwa über eine steile Treppe oder ein Rückzug bei einem nicht mehr zu bewältigenden Feuer oder einem Notfall, trainiert.

​

Das alles unter dem Eindruck starker Hitze, Lärm, Rauch und Feuer.

Um eine derartige Ausbildung zu ermöglichen wird eine Fremdfirma hinzugezogen, welche eine mit Gas befeuerte Übungsanlage auf einem LKW-Sattelanhänger zur Verfügung stellt und auch betreibt. Dies stellte sicher, dass trotz der hohen Anforderungen ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleistet ist. Im Notfall kann die Anlage unverzüglich ausgeschaltet und belüftet werden. Auch stehen ausreichend Notaus- bzw. Zugänge zur Verfügung.

​

Während des gesamten Trainings werden die Teilnehmer von einem Ausbildner des Bezirksfeuerwehrkommandos betreut und begleitet. Dadurch wird eine lückenlose Überwachung während des Trainings sichergestellt, um Unfälle zu vermeiden und den Ausbildungserfolg zu maximieren.

Die Anlage wurde am Areal der Feuerwehr Sollenau aufgestellt und konnte von Feuerwehren der Bezirke Wiener Neustadt, Neunkirchen, Baden, Mödling und Bruck an der Leitha genutzt werden. Aufgrund der derzeitigen Situation stellte das zwar eine enorme Herausforderung dar, welche von den Organisatoren und Verantwortlichen mit Bravour und unter Einhaltung aller notwendigen Hygiene- und Abstandsmaßnahmen gelöst werden konnte.

In der Feuerwehr Hollenthon legen wir Wert darauf, dass jeder Atemschutzgeräteträger in den Genuss dieser Ausbildung kommt.

Am heurigen Termin konnten wird Grundtner Michael, Heißenberger Pascal und Trimmel Jakob entsenden, welche die physisch und psychisch anspruchsvolle Aufgabe ausgezeichnet bewältigen konnten.

Das Ausbildungsteam der FF Hollenthon bedankt sich bei den Teilnehmern für die Bereitschaft an der Teilnahme und die Disziplin bei der Durchführung des fordernden Trainings.

Am 25.10.2020 fand im Rahmen der Atemschutzausbildung ein wichtiger und interessanter Abschnitt statt, die Heißausbildung.

MODUL ABSCHLUSS TRUPPMANN

​Am 18. September war es soweit, die in den letzten Monaten durchgeführte Grundausbildung wurde unter Einhaltung der COVID-19 Maßnahmen mit dem Modul ABSCHLUSS TRUPPMANN in Krumbach abgeschlossen.

Bei der Abschlussprüfung musste ein Schriftlicher Test (20 Fragen über das Feuerwehrwesen) positiv bestanden werden und eine von 4 praktischen Stationen absolviert werden.

Seitens unserer Wehr absolvierten PFM Kager Alexander, PFM Vollnhofer Jacqueline und PFM Handler Nico das Ausbildungsmodul.

ÜBUNG MIT DEM HYDRAULISCHEN RETTUNGSSATZ

20/09/2020

Am 21.09.2020 hielten wir eine Übung zum Thema Personenrettung aus Fahrzeugen ab. Zu diesem Zweck ist eine richtige und rasche, jedoch auch sanfte und für den Patienten schonende Arbeitsweise wichtig. Einsätze dieser Art sind zum Glück in unserem Einsatzgebiet sehr selten, jedoch ist es daher umso wichtiger die notwendigen Tätigkeiten nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis, also an einem Fahrzeug durchzuführen. Da sich die Technik, und hier vor allem relevant die Sicherheitstechnik moderner Fahrzeuge stets weiterentwickelt, ist es enorm wichtig mit so aktuellen Fahrzeugen wie möglich zu arbeiten.

Aufgrund für uns glücklichen Umständen konnten wir ein relativ modernes Fahrzeug (in Hinblick auf Sicherheitseinrichtungen) bekommen und entsprechend beüben.

 

Die Übung wurde bewusst in die späten Abendstunden verlegt, um auch die Beleuchtung der Einsatzstelle und die unterschiedlichen Wahrnehmungen bei künstlicher Beleuchtung kennen zu lernen.

 

Unter großem Interesse der Teilnehmer wurde nun der gesamte Rettungsablauf besprochen und durchgearbeitet.

 

Der als Standardeinsatzregel vorgegebene Rettungsablauf besteht aus dem Absichern der Unfallstelle und des Unfallfahrzeuges, der Herstellung eines Brandschutzes und der Beleuchtung, der Schaffung einer Zugangsöffnung zum Patienten und in weitere Folge der Herstellung einer Rettungsöffnung und der Rettung des Verletzten aus dem Fahrzeug.

 

Durch die Teilnehmer wurden nun verschiedene Möglichkeiten der Fahrzeugsicherung und –stabilisierung erprobt. In weiterer Folge wurden die Tätigkeiten zur Erstellung der Zugangsöffnung und damit einhergehend auch die Funktion des inneren Retters (dieser ist für die Betreuung des Patienten während der Rettung zuständig und befindet sich wenn möglich beim Patienten im Unfallfahrzeug) besprochen.

 

Den überwiegenden Großteil der Übung nahm jedoch die Herstellung der Rettungsöffnung (diese muss groß genug für eine sichere und schonende Rettung des Patienten aus dem Fahrzeug sein) und die möglicherweise notwendigen Schritte zur Befreiung einer im Fahrzeug eingeklemmten Person ein.

Hier wurden den Teilnehmern verschiedene Herangehensweisen unter Verwendung der vorhandenen Mittel, wie insbesondere dem hydr. Rettungssatz bestehend aus Rettungsschere, Spreizer und Rettungszylinder, vorgezeigt, besprochen und am Fahrzeug angewendet. Da sich jeder Unfall und jedes Fahrzeug anders verhält und darstellt ist hier höchstes Improvisationstalent und auch technisches Verständnis des Gruppenkommandanten, des Einsatzleiters und vor allem des Rettungstrupps notwendig.

 

Zum Abschluss wurde noch das Thema Glasmanagement (hier geht es hauptsächlich um ein rasches und für den Patienten sicheres Entfernen der Fahrzeugscheiben) besprochen und an den noch intakten Scheiben des Fahrzeuges erprobt.

 

Das Ausbildungsteam der FF Hollenthon unter Kdt Stv BI Schwarz Christoph bedankt sich bei 12 Mitgliedern für die aktive Teilnahme an der Übung.

FJ ERPROBUNG UND ACTIONDAY 2020

04/09/2020

Am Samstag dem 05.09. führten wir die Abnahme der Erprobung der Feuerwehrjugend und im Anschluss den ActionDay durch.

 

Frühmorgens um 08:00 Uhr ging es für Unsere Jungen Firefighter los. Bei der Erprobung mussten Sie einen Schriftlichen Test, Fragen zur Bekleidung, Wasserentnahmestellen, Kleinlöschgeräte, Geräte für den Feuerwehreinsatz, Strahlrohre bewältigen.

Als Prüfer fungierten die Kommandanten unseres UA und des UA Lichtenegg. Alle 23 Teilnehmer bestanden in Ihren jeweiligen Wertungsklassen die Erprobung.

Bei der Urkundenvergabe konnten wir BGM Manfred Grundtner begrüßen.

 

Nach der Erprobung ging es mit dem ActionDay weiter.

Beim ActionDay wollen wir der Feuerwehrjugend Einsatztätigkeiten und Einsatzabläufe näherbringen und sie so für die Aktivmannschaft begeistern.

Kurz nach 10:00 Uhr ging es mit dem 1. Einsatzszenario los. Annahme war ein Unbekanntes Medium im Wasser auf dem Spratzbach auf Höhe der Spratzbachbrücke an der L4104. Nachdem wir mit dem MTF-A, TLF-A, LFB-A und dem LAST am Einsatzort eingetroffen waren wurden 3 verschiedene Ölsperren aufgebaut und besprochen.

  1. Ölsperre: Mit Luft befüllter B-Druckschlauch

  2. Ölsperre: 4 A-Säugschläuche zusammengekuppelt und vorne und hinten verschlossen.

  3. Ölsperre: Schwimmfähige, selbstsaugende TIJOPA Ölsperren
     

Nach ca. 2 Stunden ging es wieder zurück ins Feuerwehrhaus zum Mittagessen bei dem es Hot Dog gab. Nach einer kurzen Mittagspause ging es mit dem 2. Einsatzszenario los.

Diesmal war die Annahme ein Flurbrand im Haselgraben bei den Wetterkreuzen.

Es wurde eine ca. 260 Meter lange Relaisleitung mit der SPA200 (Sonderpumpenanlage 200 LFV NÖ) an der Saugstelle weiterführend zur TS des LFB-A bis zum TLF-A aufgebaut und verschiedene Strahlrohre und der Wasserwerfer mit der Bodenlafette betrieben.

 

Abgeschlossen wurde der ActionDay beim Abendessen bei dem es Koteletts und Potato Wedges gab.

 

Die Kameraden der Feuerwehr Hollenthon bedanken sich bei unseren Kids für die vorbildliche und tadellose Teilnahme und Mitarbeit am Actionday.

HOCHZEIT ANITA UND CHRISTIAN

21/08/2020

Am Samstag dem 22.08. gratulierten wir dem Chef unserer Wettkampfgruppe HFM Dissauer Christian und seiner Anita zu Ihrer Hochzeit.

Als kleines Präsent überreichten wir Ihnen eine Statue des Heiligen Florian.

Lieber Christan Liebe Anita, Alles Gute, Glück und Gesundheit auf eurem gemeinsamen Lebensweg wünschen euch die Kameraden der FF Hollenthon.

1 / 68

Please reload

© 2016 by Michael Plaukovits