ACTION DAY FEUERWEHRJUGEND

Am Samstag dem 09.10. hielten wir mit unserer Feuerwehrjugend wieder den Action Day ab.
Beim Action Day wollen wir der Feuerwehrjugend Einsatztätigkeiten und Einsatzabläufe näherbringen und sie so für die Aktivmannschaft begeistern.

Um 08:00 Uhr starteten wir mit dem 1. Übungsszenario.
Bei diesem Szenario wurde ein Waldbrand in der Spratzau entlang der L4104 angenommen.
Am Übungsort eingetroffen mussten die Mitglieder der Feuerwehrjugend die Einsatzstelle und die Fahrzeuge absichern und gleichzeitig eine Riegelstellung zur Bekämpfung des angenommenen Waldbrandes aufbauen.
Währenddessen musste eine verletzte Person mittels Schaufeltrage aus dem unwegsamen Waldgelände gerettet werden. Nach ca. 2 Stunden ging es dann zur Vormittagsjause wieder in unser Feuerwehrhaus. 
Nach einer Stärkung mit Hot Dogs ging es dann mit dem 2. Szenario los. Hier war die Übungsannahme ein Brand einer Lagerhalle auf der Sportanlage Hollenthon.
Die Besatzungen des TLF-A und MTF-A bauten 2 Löschleitungen mit C-Hohlstrahlrohr auf während die Besatzungen vom LFB-A und LAST eine ca. 200 Meter lange Zubringerleitung von einem Hydranten zu unserem TLF-A legten. Im Zuge dieses Szenarios erklärten wir die Wärmebildkamera und die Jungs und Mädels konnten selbst einen kleinen Brand löschen, unter anderem mit der Kübelspritze.
Beim 3. und letzten Szenario ging es um einen Technischen Einsatz. Bei diesem Szenario musste ein Abrollcontainer mittels Freilandverankerung und Greifzug gegen Abrutschen gesichert werden danach wurde der Container mittels den Hebekissen gehoben und mit Pölzholz gesichert. Nach dem Abbau der Geräte zeigten wir noch wie man mit dem Hydraulischen Rettungssatz eine Rettungsöffnung an einem verunfallten KFZ schafft.

Zum Abschluss des Action Day ließen wir uns dann Kotelett und Potatoe Wedges schmecken.

Bilder des Action Day findet Ihr in der Rubrik FOTOS.

Am Samstag dem 09.10. hielten wir mit unserer Feuerwehrjugend wieder den Action Day ab.

MOTORRADBERGUNG SPRATZAU

Am Samstag dem 11.09. wurden wir kurz nach 13:00 Uhr mittels Sirenenalarm zu einer Motorradbergung in die Spratzau gerufen.

Unverzüglich rückten wir mit dem LFB-A und dem MTF-A aus und unser TLF-A folgte kurze Zeit später nach.
Am Einsatzort eingetroffen wurde ein verletzter Motorradfahrer bereits von der Rettung, First Responder und der Crew des Christophorus versorgt, währenddessen sicherten wir die Einsatzstelle ab und regelten den Straßenverkehr.
Nach der Unfallaufnahme und der Freigabe der Polizei wurde das verunfallte Motorrad von uns aus dem Bachbett geborgen und an einem sicheren Platz abgestellt.

Wir standen ca. eine ¾ Stunde mit 19 Mann im Einsatz.

Bilder des Einsatzes finden sie in der Rubrik FOTOS.

Am Samstag dem 11.09. wurden wir kurz nach 13:00 Uhr mittels Sirenenalarm zu einer Motorradbergung in die Spratzau gerufen.

KHD-ÜBUNG WÖLLERSDORF

Am Samstag dem 25. September nahmen wir mit unserem MTF-A und TLF-A an der KHD-Übung der 21. KHD-Bereitschaft teil. 
Aufgrund der Übungsannahme eines Waldbrandes im Raum Wöllersdorf rückten unser KHD Zug (2/21 Abschnitt Kirchschlag) in der neu formierten Formation WALDBRAND aus.

Früh morgens um 05:30 Uhr ging es mit dem TLF-A in Richtung Sammelplatz WEISSES KREUZ los. Am Sammelplatz eingetroffen, gab es eine kurze Unterweisung vom KHD-Zugskommandant-Stellvertreter BI Ringhofer (FF Aigen), danach ging es im MOT-Marsch über die A2 nach WÖLLERSDORF/TRIFTWEG zu unserem Bereitstellungsraum. Im Bereitstellungsraum eingetroffen, wurden wir von unserem KHD-Zugskommandant EHBI Schabauer (FF Hollenthon), welcher sich mit unserem MTF-A als Vorauskommando ein Bild der Lage machte, empfangen.
Nach dem Frühstück wurden wir von EHBI Schabauer in die Lage eingewiesen und bekamen unseren Einsatzauftrag.
Der Einsatzauftrag für unseren Zug lautete:
„Aufbau einer Riegelstellung in der Teufelsmühle (Gemeinde Wöllersdorf) gefolgt von der Benetzung des Randbereiches mit dem Wasser der TLF, um ein Ausbreiten des angenommenen Waldbrandes zu verhindern. Bei konstanter Wasserversorgung der Zubringerleitung, welche von anderen KHD-Zügen aufgebaut wurde, soll ein Löschangriff mit C-Rohren durchgeführt werden.“
Als Wasserentnahmestelle wurde die Piesting genommen, welche unserem Zug nach ca. 2 Stunden als konstante Wasserversorgung diente. Um 10:30 Uhr wurde, über Funk durch die Übungsleitung, das Übungsende ausgegeben und es erfolgte der Abbau. Kurz vor Mittag erfolgte dann beim Feuerwehrhaus Wöllersdorf der Übungsabschluss und es gab ein gemeinsames Mittagessen.

Wir nahmen mit 12 Mann an der Übung teil.

KHD Zug 2/21 Formation Waldbrand:
    Kommando 2/21 – MTF-A Hollenthon
    1.	 Tank - Tank Hollenthon 
    2.	 Tank – Tank Ransdorf
    3.	 Tank – Tank Gschaid 
    4.	 Tank – Tank Stang
    5. Tank – Tank Weisses Kreuz
    Versorgung – MTF Lembach

Weitere Berichte:
https://www.bfkdo-wiener-neustadt.at/news/news-sonderdienste/7960-khd-uebung-waldbrand-im-raum-woellersdorf

Fotos der Übung findet Ihr in der Rubrik BILDER

Am Samstag dem 25. September nahmen wir mit unserem MTF-A und TLF-A an der KHD-Übung der 21. KHD-Bereitschaft teil.

ÜBUNGSREICHER SOMMER

In den Sommermonaten Juli und August führten wir einige Übungen durch. 

Eine Übung befasste sich mit dem Thema Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person. Bei dieser Übung wurden die Positionen und Aufgaben innerhalb der Technischen Gruppe besprochen sowie die benötigten Geräte. Weiters wurde praktisch mit dem Hydraulischen Rettungssatz geübt und verschiedene Rettungsöffnungen geschaffen. 

Mit der SPA200 des Abschnitt Kirchschlag welche bei uns stationiert ist führten wir ebenfalls eine Übung durch. Im Zuge dieser bauten wir auch eine Saugstelle mit unserer TS auf und führten eine Leistungsprüfung durch.  

Mit einer kleinen Gruppe unserer Atemschutzgeräteträger beübten wir die richtige Handhabung des Hohlstrahlrohres und das Vordringen in einen Brandraum (Türcheck, Türöffnung). 

An der Ausbildung unserer neuen C-Fahrer wurde auch weitergemacht. Das Hauptaugenmerk liegt momentan auf unserem LFB-A (Handhabung des Fahrzeuges und Inbetriebnahme der Geräte).

Bilder der Sommerübungen sind in der Rubrik FOTOS zu finden.

In den Sommermonaten Juli und August führten wir einige Übungen durch.

ÜBUNG MIT DEM HYDRAULISCHEN RETTUNGSSATZ

21/09/2020

Am 21.09.2020 hielten wir eine Übung zum Thema Personenrettung aus Fahrzeugen ab. Zu diesem Zweck ist eine richtige und rasche, jedoch auch sanfte und für den Patienten schonende Arbeitsweise wichtig. Einsätze dieser Art sind zum Glück in unserem Einsatzgebiet sehr selten, jedoch ist es daher umso wichtiger die notwendigen Tätigkeiten nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis, also an einem Fahrzeug durchzuführen. Da sich die Technik, und hier vor allem relevant die Sicherheitstechnik moderner Fahrzeuge stets weiterentwickelt, ist es enorm wichtig mit so aktuellen Fahrzeugen wie möglich zu arbeiten.

Aufgrund für uns glücklichen Umständen konnten wir ein relativ modernes Fahrzeug (in Hinblick auf Sicherheitseinrichtungen) bekommen und entsprechend beüben.

 

Die Übung wurde bewusst in die späten Abendstunden verlegt, um auch die Beleuchtung der Einsatzstelle und die unterschiedlichen Wahrnehmungen bei künstlicher Beleuchtung kennen zu lernen.

 

Unter großem Interesse der Teilnehmer wurde nun der gesamte Rettungsablauf besprochen und durchgearbeitet.

 

Der als Standardeinsatzregel vorgegebene Rettungsablauf besteht aus dem Absichern der Unfallstelle und des Unfallfahrzeuges, der Herstellung eines Brandschutzes und der Beleuchtung, der Schaffung einer Zugangsöffnung zum Patienten und in weitere Folge der Herstellung einer Rettungsöffnung und der Rettung des Verletzten aus dem Fahrzeug.

 

Durch die Teilnehmer wurden nun verschiedene Möglichkeiten der Fahrzeugsicherung und –stabilisierung erprobt. In weiterer Folge wurden die Tätigkeiten zur Erstellung der Zugangsöffnung und damit einhergehend auch die Funktion des inneren Retters (dieser ist für die Betreuung des Patienten während der Rettung zuständig und befindet sich wenn möglich beim Patienten im Unfallfahrzeug) besprochen.

 

Den überwiegenden Großteil der Übung nahm jedoch die Herstellung der Rettungsöffnung (diese muss groß genug für eine sichere und schonende Rettung des Patienten aus dem Fahrzeug sein) und die möglicherweise notwendigen Schritte zur Befreiung einer im Fahrzeug eingeklemmten Person ein.

Hier wurden den Teilnehmern verschiedene Herangehensweisen unter Verwendung der vorhandenen Mittel, wie insbesondere dem hydr. Rettungssatz bestehend aus Rettungsschere, Spreizer und Rettungszylinder, vorgezeigt, besprochen und am Fahrzeug angewendet. Da sich jeder Unfall und jedes Fahrzeug anders verhält und darstellt ist hier höchstes Improvisationstalent und auch technisches Verständnis des Gruppenkommandanten, des Einsatzleiters und vor allem des Rettungstrupps notwendig.

 

Zum Abschluss wurde noch das Thema Glasmanagement (hier geht es hauptsächlich um ein rasches und für den Patienten sicheres Entfernen der Fahrzeugscheiben) besprochen und an den noch intakten Scheiben des Fahrzeuges erprobt.

 

Das Ausbildungsteam der FF Hollenthon unter Kdt Stv BI Schwarz Christoph bedankt sich bei 12 Mitgliedern für die aktive Teilnahme an der Übung.

FJ ERPROBUNG UND ACTIONDAY 2020

05/09/2020

Am Samstag dem 05.09. führten wir die Abnahme der Erprobung der Feuerwehrjugend und im Anschluss den ActionDay durch.

 

Frühmorgens um 08:00 Uhr ging es für Unsere Jungen Firefighter los. Bei der Erprobung mussten Sie einen Schriftlichen Test, Fragen zur Bekleidung, Wasserentnahmestellen, Kleinlöschgeräte, Geräte für den Feuerwehreinsatz, Strahlrohre bewältigen.

Als Prüfer fungierten die Kommandanten unseres UA und des UA Lichtenegg. Alle 23 Teilnehmer bestanden in Ihren jeweiligen Wertungsklassen die Erprobung.

Bei der Urkundenvergabe konnten wir BGM Manfred Grundtner begrüßen.

 

Nach der Erprobung ging es mit dem ActionDay weiter.

Beim ActionDay wollen wir der Feuerwehrjugend Einsatztätigkeiten und Einsatzabläufe näherbringen und sie so für die Aktivmannschaft begeistern.

Kurz nach 10:00 Uhr ging es mit dem 1. Einsatzszenario los. Annahme war ein Unbekanntes Medium im Wasser auf dem Spratzbach auf Höhe der Spratzbachbrücke an der L4104. Nachdem wir mit dem MTF-A, TLF-A, LFB-A und dem LAST am Einsatzort eingetroffen waren wurden 3 verschiedene Ölsperren aufgebaut und besprochen.

  1. Ölsperre: Mit Luft befüllter B-Druckschlauch

  2. Ölsperre: 4 A-Säugschläuche zusammengekuppelt und vorne und hinten verschlossen.

  3. Ölsperre: Schwimmfähige, selbstsaugende TIJOPA Ölsperren
     

Nach ca. 2 Stunden ging es wieder zurück ins Feuerwehrhaus zum Mittagessen bei dem es Hot Dog gab. Nach einer kurzen Mittagspause ging es mit dem 2. Einsatzszenario los.

Diesmal war die Annahme ein Flurbrand im Haselgraben bei den Wetterkreuzen.

Es wurde eine ca. 260 Meter lange Relaisleitung mit der SPA200 (Sonderpumpenanlage 200 LFV NÖ) an der Saugstelle weiterführend zur TS des LFB-A bis zum TLF-A aufgebaut und verschiedene Strahlrohre und der Wasserwerfer mit der Bodenlafette betrieben.

 

Abgeschlossen wurde der ActionDay beim Abendessen bei dem es Koteletts und Potato Wedges gab.

 

Die Kameraden der Feuerwehr Hollenthon bedanken sich bei unseren Kids für die vorbildliche und tadellose Teilnahme und Mitarbeit am Actionday.

HOCHZEIT ANITA UND CHRISTIAN

22/08/2020

Am Samstag dem 22.08. gratulierten wir dem Chef unserer Wettkampfgruppe HFM Dissauer Christian und seiner Anita zu Ihrer Hochzeit.

Als kleines Präsent überreichten wir Ihnen eine Statue des Heiligen Florian.

Lieber Christan Liebe Anita, Alles Gute, Glück und Gesundheit auf eurem gemeinsamen Lebensweg wünschen euch die Kameraden der FF Hollenthon.